Projekte/Veranstaltungen

50-jähriges Jubiläum der AKR

Auch die Schule hat sich verändert

Ihren 50. Geburtstag feierte die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt am Freitag mit einem fröhlichen Festakt, bei dem einmal mehr deutlich wurde, welch rasante Veränderungen die Gesellschaft im letzten halben Jahrhundert mitgemacht hat – am Beispiel Schule wird die Veränderung vielleicht noch deutlicher.

Viele Gäste fanden sich im Ganztagsgebäude ein, um mit der Realschule zu feiern. Die Schüler gestalteten das Rahmenprogramm mit einem Sketch über die Pisa-Studie und mit Musik. In einer kleinen Talkrunde mit der stellvertretenden Realschuldirektorin Christine Gehringer gratulierten stellvertretender Landrat Michael Ziegler, der stellvertretender Vorsitzende des Elternbeirats, Klaus Müller, Haßfurts Bürgermeister und Vorsitzender des Fördervereins Günther Werner sowie die Schülersprecherin Valerie Eske.

Michael Ziegler erklärte, dass die Gründung der Realschule in den 60er Jahren eine deutliche Verbesserung der Bildungschancen vor allem auf dem Lande bedeutete. Bis heute sei der Mittlere Schulabschluss für junge Menschen eine hervorragende Basis für ein gelingendes Berufsleben. Dabei sei es der Realschule Haßfurt immer darum gegangen, neben Wissen auch soziale Kompetenzen zu vermitteln.

P1130886

Dass das gut gelingt, dazu wolle der Förderverein auch in Zukunft seinen Beitrag leisten, betonte Günther Werner. Der Verein belohnt die Schulbesten mit einem Geldpreis, fördert Skikurse, dankt Schülerlotsen und Schulsanitätern mit einem kleinen Geschenk für ihren Einsatz, schafft Musikinstrumente an und förderte die „bewegte Pause“. Auch der Elternbeirat unterstütze die Schule nach Kräften, betonte Klaus Müller. Dank vieler innovativer Ideen der Schulleitung sei die Schule sehr zukunftsfähig aufgestellt.

Weiterlesen: 50-jähriges Jubiläum der AKR

Präsentation der Streitschlichter bei den 5. Klässlern

Zu Beginn des neuen Schuljahres lernten alle Fünftklässler die Streitschlichter kennen, damit sie bei Streitigkeiten in ihrer Klasse mit ausgebildeten SchülerInnen ihren Konflikt ohne Lehrer klären können.

Die Streitschlichter am Schulzentrum

  • sind in jeder Pause im Streitschlichterzimmer für ihre jüngeren Mitschüler da.
  • haben ca. 80 Mitglieder aus Mittelschule, Realschule und Gymnasium.
  • halten sich an die Schweigepflicht, d.h. Konflikte werden mit den zwei Streitenden geklärt und mit niemandem sonst.
  • arbeiten schulartübergreifend, d.h. sie kommen aus der Albrecht-Dürer-Mittelschule, aus der Dr.-Auguste-Kirchner Realschule und aus dem Regiomontanusgymnasium.

Auch durch zusätzliche Projekte wie Kooperationsspiele setzen sich unsere Streitschlichter für einen starken Klassenzusammenhalt und ein faires soziales Miteinander ein. Die aktuelle Streitschlichterausbildung der Siebtklässler startet in wenigen Wochen, sodass auch in diesem Schuljahr wieder neue Schüler ausgebildet werden können.

Streitschlichter

U18-Wahl zum Bayerischen Landtag

Wahl2Am 14. Oktober findet in Bayern die Landtagswahl statt. Damit auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren einen ersten Einblick in Wahlen und Wählen bekommen, wurde am 4. und 5. Oktober in ganz Bayern eine „U18-Wahl“ durchgeführt. Die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule beteiligte sich als eines von 450 Wahllokalen in ganz Bayern an der Aktion. Unsere Schüler konnten hier den weitestgehend identischen Ablauf eines demokratischen Wahlgangs kennen lernen, damit sie mit später als Wahlberechtigte ihr Wahlrecht bei Wahlen auf allen Ebenen (Kreis, Bezirk, Land, Bund, Europa) wahrnehmen.

Die Schüler der 10. Klassen wurden vom Kreisjugendring, der im Landkreis Haßberge die U18-Wahl organisiert, mit reichlich Informationsmaterial versorgt. So konnten sie im Vorfeld das Wahlsystem und die 19 verschieden Parteien etwas kennen zu lernen (wobei auch der Wahl-O-Mat eine große Hilfe gewesen war) und hatten dann am 4. Oktober die Möglichkeit, selbst ihre Stimme abzugeben. Die Wahl fand - selbstverständlich geheim - in einem eigens als "Wahllokal" eingerichteten Klassenzimmer statt. Nachdem fast 100 Zehntklässler ihre Stimmen abgegeben hatten, hieß es für die Mitarbeiter des Kreisjugendrings, die Stimmen unserer Schüler und der anderen Wahllokale in den Haßbergen zu zählen und weiter zu melden.

Bayernweit ist bei einer Wahl der Jugendlichen die CSU knapper Wahlsieger mit 24,19%, gefolgt von den Grünen mit 23,28% und der SPD mit 11,42%. Daneben wären noch die AfD (8,27%), FDP (6,12%) und Frei Wähler (5,43%) im Landtag der Jugendlichen vertreten.

In den Haßbergen erreichte die CSU 32,21%, AfD 16,48%, die Grünen 13,67%, die SPD 13,3% und überraschend die Tierschutzpartei 6,37%.

Bei uns an der Schule wären folgende Parteien im Landtag vertreten:

Stärkste Kraft ist die SPD mit 25,77%, gefolgt von der CSU mit 22,68%, den Grünen mit 19,59% und der FDP mit 8,25%. Alle anderen Parteien würden nicht die nötigen 5% für den Einzug in Landtag erreichen.

Wahl1

(Quelle: https://www.u18.org/landtagswahl-bayern-2018/wahlergebnisse/)

Matthias Will

Von der Weltkugel zum Sechseck

AKREine Schule am Puls der Zeit, das will die Dr. Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt sein. Das Gebäude wird gerade so umgebaut, dass es modernste Unterrichtsmethoden umsetzbar macht, inhaltlich hat sich die Schule bereits seit Jahren modern aufgestellt, ein Leitbild entwickelt, das Schülern sowohl Wissen als auch soziale Verantwortung und nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln will. Für die dazugehörige Außenwirkung wurde jetzt ein neues Logo, eine Corporate Identity, entwickelt.

„Viele Kollegen haben sich mit Wolfgang Rottmann von der Agentur quadratmedia zusammengesetzt und ausgearbeitet, was unsere Schule ausmacht – und wie man das bildlich fassen könnte“, erklärte Realschuldirektor Hartmut Hopperdietzel bei der offiziellen Vorstellung der Symbolik, die jetzt die neue Homepage ebenso ziert wie Visitenkarten, Briefköpfe und die Revers der Lehrkräfte und Schüler, denn es gibt auch einen Metall-Sticker. Mit Rücksicht auf empfindliche Kleidungsstücke hat dieser einen Magnet-Verschluss.

Passend zum Raumkonzept

Auch das neue Raumkonzept nach dem Umbau, die Bildung von Clustern für die verschiedenen Jahrgangsstufen, floss in das Logo ein. Jede Jahrgangsstufe hat schon jetzt an den Übergangs-Klassenzimmern eine Farbe, die künftig jedes Jahrgangs-Cluster prägen wird. Die Farbleiste findet sich auf Briefpapier, Homepage oder Elternbriefen immer wieder. Das Logo sollte nicht zu bunt werden, in ihm bilden hellgrün für die fünften und dunkelblau für die Abschlussklassen die Klammer. Die sechs Jahrgänge sind symbolisiert in einem Sechseck, ein Pfeil weist nach oben, denn „unsere Schüler sollen in eine positive Zukunft gehen“, so Hopperdietzel.

Identitätsstiftend soll das Logo sein, vor allem auch der Pin. Dass jeder Lehrer nun Visitenkarten hat, die er Eltern mitgeben kann, sei auch eine Form von Wertschätzung, so der Schulleiter. Diese hohe Wertschätzung, auch im Verhältnis von Schülern und Lehrern, aber auch zu den Eltern, wurde der Dr. Auguste-Kirchner-Realschule bei der externen Evaluation bescheinigt.

Ein modernes Unternehmen

Berufsorientierung steht in der Realschule in Haßfurt ganz oben, deshalb wolle man sich auch professionell präsentieren wie ein modernes Unternehmen, erklärte Direktor Hopperdietzel im Pressegespräch. „Gleichzeitig sollen sich unsere Schüler aber auch wohlfühlen. Deshalb werden wir auch nach dem Umbau am Klassenraumprinzip festhalten, denn die Kinder brauchen eine Heimat im Schulhaus“, erklärt er. Das neue Logo sei die Weiterentwicklung des Leitbildes der Schule und des bisherigen Logos. Aus der Weltkugel wird das Sechseck, so wie sich auch die Schule entwickelt. Alle Print-Erzeugnisse sind auf Recycling-Papier gedruckt – und mit QR-Code versehen, was Nachhaltigkeit und moderne Informationstechnik vereint.

Der richtige Zeitpunkt

Gerade jetzt, in Zeiten der Baustelle, sei der richtige Zeitpunkt gewesen, dieses neue Erscheinungsbild zu erarbeiten und an den Start zu bringen, ist auch Anke Männer als Mitglied der Schulleitung überzeugt, denn „wenn das Haus 2020 neu ist, dann wollen wir da gleich leben und nicht erst planen“, ist sie mit ihrem Chef einig. Wolfgang Rottmann habe zusammen mit dem Arbeitskreis „Eltern und Öffentlichkeitsarbeit“ eine Bildsprache gefunden, die „zeigen soll, was hier wirklich geleistet wird“, so Rottmann. „Die Wertschätzung für Schule entspricht in der Gesellschaft ja oft genug nicht der Realität“, erklärte er.

Schüler zu motivieren, zu fördern, neugierig zu machen, das sei das Anliegen dieser Schule, so Hopperdietzel und so ist auf der Homepage auch zu lesen: „Mach es einfach – es ist deine Reise in die Zukunft“.

Quelle: www.mainpost.de

 

Aktion für die Krankheit CFS/ME

Mit blauen Schleifen machen Haßfurter Schüler auf eine seltene Krankheit aufmerksam: das chronische Erschöpfungssyndrom

Schleifeaktion klein

Die Frage: "Was zieh' ich heute an?" war für mehrere hundert Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Haßfurt gestern schnell beantwortet: etwas Blaues musste es auf jeden Fall sein. Denn in Form einer blauen Schleife setzten die Jugendlichen ein Zeichen und wollten auf eine seltene und von der Forschung bisher kaum berücksichtigte Krankheit aufmerksam machen; CFS/ME, das chronische Erschöpfungssyndrom beziehungsweise die myalgische Enzephalomyelitis. Mit dem Symbol und ihren Unterschriften wollen die Schüler einen Vorstoß bei der Bundesregierung unterstützen, dass auf diesem Feld geforscht wird.

Weiterlesen: Aktion für die Krankheit CFS/ME

In Sachen Verbraucherbildung besonders engagiert!

Verbraucherbildung

Auszeichnung für die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule in Haßfurt. Sie wird „Partnerschule Verbraucherbildung“. 


Die Dr.-Auguste-Kirchner Realschule in Haßfurt wird „Partnerschule Verbraucherbildung“, heißt es in einer Mitteilung der Bildungsanstalt. Bei der Auszeichnungsveranstaltung in Würzburg wurden Schulen aus ganz Franken für ihr besonderes Engagement im Bereich Verbraucherbildung gewürdigt, darunter auch die Dr.-Auguste-Kirchner Realschule Haßfurt.

„Schon Kinder und Jugendliche treffen als Verbraucher Entscheidungen, oftmals ohne sich dessen bewusst zu sein. Daher freut es uns umso mehr, dass sich so viele Schüler im Rahmen unseres Projekts Partnerschule Verbraucherbildung intensiv mit verbraucherrelevanten Themen auseinandersetzten“, sagt Eva Fuchs, Vorstand beim Verbraucherservice Bayern und Mitglied der Jury.

Weiterlesen: In Sachen Verbraucherbildung besonders engagiert!

Kontakt

Dr.-Auguste-Kirchner Realschule Haßfurt
Tricastiner Platz 1
97437 Haßfurt

Tel.: 09521 944422
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!